Was ist der Äquivalenzzuschlag

Äquivalenzzuschlag

Wenn wir über das Finanzamt sprechen, werden Ihnen sicherlich die Haare zu Berge stehen. Und es ist so, dass wir oft befürchten, dass es uns nicht gut geht und sehen uns mit einer Mitteilung des Finanzministeriums konfrontiert, in der sie Geld von uns verlangen, begleitet von einer entsprechenden "Sanktion". Deshalb sprechen wir heute über Äquivalenzzuschlag.

Aber was ist der Äquivalenzzuschlag? Wer bezahlt es? Wie funktioniert es? Wenn Sie auch diese "Steuer" in Bezug auf die Mehrwertsteuer wissen möchten, helfen wir Ihnen, sie vollständig zu verstehen.

Was ist der Äquivalenzzuschlag

Was ist der Äquivalenzzuschlag

Beginnen wir damit, zu definieren, was ein Äquivalenzzuschlag ist. In diesem Fall müssen Sie bedenken, dass es sich um eine indirekte Steuer handelt. Es beinhaltet eine Reihe von Verpflichtungen für Freiberufler, Unternehmen, Körperschaften und Unternehmen, unabhängig davon, ob es sich um Dienstleistungen oder Industrien handelt, sowie für zivile Unternehmen.

Und was bewirkt dieser Äquivalenzzuschlag? Nun, es ist eine Sonderregelung für die Mehrwertsteuer. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine spezielle Mehrwertsteuer, die nur Einzelhändler zahlen, weil die von ihnen verkauften Produkte sie nicht umwandeln.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie haben einen Teeladen. Sie kaufen den Tee von Ihren Lieferanten, um ihn an Kunden verkaufen zu können, verwandeln ihn aber nicht, sondern agieren in gewisser Weise als Vermittler zwischen Lieferant und Kunde. Nun, für diese Art von Tätigkeit wäre neben der Mehrwertsteuerpflicht auch der Äquivalenzzuschlag zu zahlen.

Wen betrifft es

Nun, da Sie ein wenig mehr darüber wissen, was wir meinen, und wir Ihnen ein wenig darüber erzählt haben, wer darunter leidet, lassen Sie uns darauf eingehen.

Nach den Vorschriften des Finanzamtes wirkt sich der Äquivalenzzuschlag unmittelbar auf die Einzelhandel, an Einzelpersonen oder Gesellschaften, an Gemeindeglieder, Gütergemeinschaften, liegende Erbschaften ...

Bei Einzelhändlern muss nicht jeder diese „Steuer“ zahlen, aber sie ist nur für diejenigen verpflichtend, die mehr als 20 % ihres Umsatzes mit professionellen Kunden und Unternehmern in Rechnung stellen.

Im Gegenteil, Industriebetriebe, Dienstleistungen und Großhandel wären von diesem Zuschlag ausgenommen.

Welche Produkte sind ausgeschlossen

Obwohl wir Ihnen gesagt haben, dass der Äquivalenzzuschlag diejenigen Waren betrifft, die direkt verkauft werden, ohne sie umzuwandeln, bedeutet dies jedoch nicht, dass alle Produkte darin enthalten sind. Tatsächlich gibt es einige Produkte, die von dieser "Steuer" befreit wären. Wir reden nicht nur darüber, dass mehr als 20 % der Abrechnung erfolgen an Freiberufler und / oder UnternehmenWenn eine Reihe von Produkten vermarktet wird, müssen diese vielmehr nicht in das Regime des Äquivalenzzuschlags eingehen. Und was sind das für Produkte? Nun: Fahrzeuge, Lederbekleidung (aber keine Taschen oder Geldbörsen), Erdölprodukte, Schmuck, Industriemaschinen, Antiquitäten, originale Kunstgegenstände, Mineralien, Eisen, Stahl, Ersatzteile und Stücke ...

So funktioniert der Äquivalenzzuschlag

Damit Ihnen alles klarer wird. Stellen Sie sich vor, es kommt zu einem Verkauf. „Verpflichtet“ zur Übernahme dieses Äquivalenzzuschlags ist der Anbieter, dessen Rechnung diesen Zuschlag auszuweisen hat. Jedoch, Dies geschieht auf eine bestimmte Weise und ist mit der Mehrwertsteuer selbst verbunden. da sich je nach unterstützter Mehrwertsteuer der Äquivalenzzuschlag ändert.

Wenn die von Ihnen angegebene Mehrwertsteuer beispielsweise 21 % beträgt, beträgt der Zuschlag 5,2 %. Bei einer Mehrwertsteuer von 10 % beträgt der Äquivalenzzuschlag 1,4 %. Bei einer Mehrwertsteuer von 4% beträgt der Zuschlag 0,5%.

Auf diese Weise muss die Rechnung dieses Lieferanten sowohl die Besteuerungsgrundlage als auch die Mehrwertsteuer und abhängig davon den entsprechenden entsprechenden Zuschlag ausweisen.

Vor- und Nachteile des Äquivalenzzuschlags

Vor- und Nachteile des Äquivalenzzuschlags

Unabhängig davon, was Sie über den Äquivalenzzuschlag denken, die Wahrheit ist, dass er neben den Nachteilen, die Sie sehen, auch Vorteile hat.

Unter ihnen ist die wichtigste und wichtigste die Tatsache, dass der Händler ist für diesen Aufpreis nicht verpflichtet, die Mehrwertsteuer anzugeben noch die Buchhaltungsbücher zu führen.

Das Schlimmste an diesem Zuschlag ist seinerseits, dass die Mehrwertsteuer beim Einkauf nicht abgezogen werden kann, was bedeutet, dass Sie einen höheren Aufwand in Kauf nehmen müssen, da Sie zum einen die Mehrwertsteuer und zum anderen den Äquivalenzzuschlag haben.

Verpflichtungen zum Äquivalenzzuschlag (und Ausnahmen)

Verpflichtungen zum Äquivalenzzuschlag (und Ausnahmen)

Wenn Sie vom Äquivalenzzuschlag betroffen sind, sollten Sie wissen, dass es eine Reihe von Pflichten gibt; aber es befreit uns auch von anderen. Konkret wird vorgeschrieben:

  • Akkreditierungsanbieter dass wir von diesem Zuschlag gedeckt sind und ihn daher in die Rechnungen verbuchen müssen. Zu diesem Zeitpunkt wird die Mehrwertsteuer zusammen mit dem Zuschlag an den Lieferanten gezahlt und dieser übernimmt die Zahlung an das Finanzministerium.
  • Rechnungen aufbewahren und aufzeichnen, da sie eine Ausgabe im Formular 130 des IRPF darstellen.
  • Rechnungen ausstellen, aber nur, wenn der Client dies anfordert. Wenn nicht, reicht der Kaufbeleg. Es sei denn, es handelt sich um innergemeinschaftliche Verkäufe, bei denen Sie verpflichtet sind, eine Rechnung beizufügen, sowie wenn der Empfänger eine juristische Person oder die öffentliche Verwaltung ist.
  • Mehrwertsteuerrückerstattungspflicht an diejenigen Kunden, die die Produkte gekauft haben und in ein anderes Land außerhalb der Gemeinschaft gegangen sind. Diese Mehrwertsteuer kann über das Formular 308 angefordert werden.

Gibt es Ausnahmen?

Nun ja, zusätzlich zu diesen Verpflichtungen gibt es noch andere Aspekte, die der Äquivalenzzuschlag selbst, der uns davon befreit. Diese sind:

  • Legen Sie weder das Mehrwertsteuerformular 303 (vierteljährlich) noch das Formular 390 (jährlich) vor. Dies bedeutet, dass wir keine Mehrwertsteuer zahlen müssen.
  • Da keine Mehrwertsteuer gezahlt wird, ist es auch nicht erforderlich, ein Mehrwertsteuerbuch zu führen (es sei denn, es gibt andere Aktivitäten oder Verkäufe, bei denen wir es anwenden).
  • Es besteht auch keine Verpflichtung, Verkäufe an Unternehmer, Freiberufler oder natürliche Personen in Rechnung zu stellen, sofern sie der Ausübung eines Rechts steuerrechtlicher Art, der Lieferung in einen anderen Mitgliedstaat, der Ausfuhr dienen und wenn der Empfänger die öffentliche Verwaltung oder eine juristische Person ist, die dies tut nicht als Unternehmer oder Freiberufler handeln.

Zum Schluss möchten wir euch die Regelungen zum Äquivalenzzuschlag. Diese sind:

  • Artikel 148 bis 163 des Gesetzes 37/1992 vom 28. Dezember, 54 bis 61 des Königlichen Dekrets 1624/1992 vom 29. Dezember, 3.1.b) und 16.4 des Königlichen Dekrets 1619/2012 vom 30. November.
  • Gesetz 28/2014 vom 27. November (BOE vom 28) und Königlicher Erlass 1073/2014 vom 19. Dezember (BOE vom 20), beide in Kraft seit dem 01.

Sie haben weitere Fragen zum Äquivalenzzuschlag?


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.